Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

#25 Ziele mit Herz setzen und mit Kopf umsetzen

Blog Natalia Schweizer

Immer mehr Frauen legen Wert darauf, sich um ihr berufliches Vorankommen zu kümmern, und gleichzeitig auf ein erfülltes Leben nicht verzichten zu müssen.

Das Problem dabei ist – sie wissen nicht, wie sie das erreichen.

Wo fange ich an? Was priorisiere ich? Wie aufwendig muss meine Planung sein?

In diesem Beitrag zeige ich dir ein System der Bestimmung und Erreichung der Ziele, das dich dabei unterstützen kann. Ein System, das es möglich macht, das eigene Leben so zu gestalten, dass es genügend Zeit und Freiraum für eine erfüllende Karriere, ein zufriedenes Familienleben und eigene Persönlichkeitsentwicklung gibt.

Warum bin ich mit so sicher? Weil ich dieses System selbst durchlebt und aus meiner (Lebens)Praxis heraus entwickelt habe.

Lange Zeit meines Lebens habe ich mich mit Zielen beschäftigt. Ich habe das Setzten der Ziele im beruflichen Kontext als Führungskraft gelernt, habe mich lange mit „Time Management“ befasst und oft das Gefühl gehabt, dass Etwas für mich nicht gestimmt hat. Zuviel Druck, zu wenig Motivation. Ich vermisste die Leichtigkeit. So habe ich mich auf die Suche nach einem System gemacht, das beides hat – eine einfache Struktur und eine emotionale Verbindung.

Irgendwann hat mich eine Kundin von mir darauf angesprochen, ob ich nicht ein eigenes System entwickeln könnte, dass meine Businesskundinnen dabei unterstützen kann, Kraft und Motivation für die beruflichen Ziele zu haben und gleichzeitig die Lebensbalance nicht aus den Augen zu verlieren.

So wurde das Life Goals Canvas System geboren.

Du brauchst einen Leitstern

Frage ich Frauen, was sie brauchen würden, um unbeirrt ihren eigenen Weg zu gehen, sich beruflich zu verwirklichen, lautet oft die Antwort: “Innere Stütze. Eine Stütze, die mir das Gefühl vermittelt, ich bin auf dem richtigen Weg. Egal was gerade passiert“.

In meiner Arbeit hat sich dafür die Entwicklung einer Lebensvision als hilfreich erwiesen.

Vision ist etwas, das dich langfristig motiviert und für dich immer gültig ist. Dabei kannst du dich verändern, deinen Beruf oder Familienstand wechseln. Die Vision bleibt. Simon Sinek spricht in seinem Buch  https://simonsinek.com/find-your-why/ davon, dass du dein Why - dein Warum findest

Warum tust du das was du tust?

Was möchtest du, dass auf dieser Welt anders ist?

Meine Vision, beispielsweise, lautet:

Ich möchte, dass meine Kinder und Enkelkinder in einer Welt leben, wo Frauen sich keine Gedanken über die Wahl zwischen Karriere oder Familie verschwenden, sondern selbstständig ein eigenes Lebensmodell entwickeln und ihre berufliche Laufbahn gestalten.

Wie lautet deine Antwort auf diese Frage?

Von Vision zu Mission: Wie kann ich meine Vision realisieren?

Hast du eine starke Lebensvision, fällt es dir leichter, ins Tun zukommen und mit der Umsetzung zu beginnen.

Was kann ich dafür tun, dass meine Vision Realität wird?

Dabei geht es um deine Talente, deine Stärken. Hier geht es darum, sich auf ein Paar Tätigkeiten fokussieren und so eine Verbindung zu deiner Lebensvision herzustellen.

Mein Beispiel: Ich arbeite als Coach, schreibe Bücher und Artikeln in zwei Sprachen und unterstütze Frauen und Männer dabei, an ihrem eigenen Lebensmodell zu arbeiten und das auch umzusetzen. Ich arbeite mit Kindern und sorge dafür, dass mein Sohn chancengleich erzogen wird.

Was kannst du für die Umsetzung deiner Vision tun?

BIG Goals - Fokus setzen

Im dritten Schritt kannst du dann deine langfristigen Ziele aufschreiben – BIG GOALS. Ich empfehle dir in diesem Schritt noch keine zu spezifischen Ziele zu setzen und die Ziele mit keinen Deadlines versehen. Sei großzügig und lasse auch zu, dass das Leben, andere Menschen, Schicksal oder sonstiges dich ebenfalls unterstützen können.

Beispiele dafür: einen Abschluss in …., bei TED auftreten, ein Buch schreiben oder eigenen YouTube Chanel starten.

Schaue dir deine langfristige Planung nochmal genau an.

Was empfindest du dabei? Geht es hier um dich? Geht es hier um dein Leben und darum, was du in diesem Leben erreichen möchtest?

Lautet deine Antwort JA, kannst du mit der Detailplanung beginnen.

Bei der Arbeit an meinem Buch bin ich auf die fünf Prinzipien von Brian Tracy gestoßen, die ich auch für mich und meine Klientinnen als eine gute Ausrichtung finde.

  • Achte auf Kongruenz zwischen deinen Werten und Zielen
  • Lerne deine eigenen Stärken kennen und setze sie ein
  • Bleibe bodenständig und nutze die Ressourcen, die dir gerade zur Verfügung stehen.
  • Achte auf das Gleichgewicht deiner Ziele
  • Lebe deine Vision

Mehr dazu und einige Selbstcoaching-Übungen findest du in meinem eBook unter: https://bookboon.com/de/dem-weiblichen-work-life-dilemma-entkommen-ebook

Abschließend scheint es mir wichtig darauf zu schauen, was du bereits gut kannst (RESSOURCES), was du noch lernen musst (SKILLS), wer dich unterstützen kann (NETWORK) und wie du dich dabei fühlen möchtest (EMOTIONS)?

Diese vier Fragen stelle ich immer meinen Klientinnen, wenn ich sie bei der Konkretisierung der kurzfristigen Ziele unterstütze.

Die Ergebnisse werden dann in einer Art Chart – Liefe Goals Canvas zusammengetragen. So hast du auf den ersten Blick deine Vision und die konkreten Schritte sichtbar und kannst diese immer wieder mit deiner Vision abgleichen. Es gibt nichts besseres, als eine eigene Lebenskarte und Klarheit über die eigenen Lebensziele.

Möchtest du alleine mit Life Goals Canvas arbeiten, schreibe mit gerne eine E-Mail an info@natalia-schweizer.com und ich schicke dir eine Vorlage als PDF zu, die du bequem als A3 oder A4 Format ausdrucken und beschriften kannst. Würdest du bei der Zielbestimmung Unterstützung brauchen, schreibe mich gerne an und wir vereinbaren ein kostenloses Vorgespräch.
Möchtest du mit mir zusammenarbeiten? Melde dich zu einem kostenlosen 1:1 Vorgespräch an und lasse uns deine Situation genauer besprechen.
zapisatsya-na-besplatnuyu-sessiyu
Veröffentlicht am

#17 Kluge Entscheidungen treffen

Blog Natalia Schweizer

Seit mehreren Jahren bin ich eine treue Leserin des Newsletters von Renate Daimler.

Renate ist Autorin, Systemische Beraterin, zertifizierte Strukturaufstellerin, Trainerin für erlebnisorientierte Persönlichkeitsentwicklung. Sie ist Gründerin des eigenen Beratungsunternehmens EAST und Entwicklerin der beiden Marken Veränderungstheater® und Weightsoulbalance®.

In Zeiten der Quarantäne habe ich von Renate eine tolle Übung bekommen, die ich bereits in meiner Coachings-Ausbildung kennengelernt habe. Das tolle an dieser Aufstellungs-Übung ist, dass sie ganz einfach zu Hause durchführbar ist. 

Renate hat es mir freundlicherweise erlaubt, diese Übung 1:1 mit euch zu teilen und in meinem Blogartikel zu veröffentlichen. 

Ich wünsche euch ebenfalls kluge und gute Entscheidungen auch in schwierigen Zeiten!

"Was mir am Wichtigsten scheint, ist, dass Du Deine Entscheidung nicht aus einer Angst heraus triffst, sondern mit Vertrauen und Zuversicht. Das ist sicher nicht einfach, weil die Angst in Zeiten wie diesen gerne an unsere Türe klopft und uns überreden will, ihr ein Zimmer in unserem Inneren zu vermieten. Bleib standhaft, denn mit ihr als Bewohnerin geraten Deine Entscheidungen vielleicht zu Panikreaktionen, verengen Deinen Blick auf die Zukunft und bringen Dein Immunsystem in Gefahr.
Vertrauen und Zuversicht sind gute Bewohner Deines Inneren, lass sie einziehen und Deine Dauergäste sein.

Bereit für Deine Entscheidung?
Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd haben dieses Format „DAS TETRALEMMA“ genannt. Und Du kannst die Positionen, die es dazu braucht, auf dem Boden auflegen indem Du Zettel entsprechend beschriftest.

DAS EINE z.B. Ich gehe selber einkaufen

DAS ANDERE z.B. Ich bitte um Nachbarschaftshilfe

Diese beiden Positionen legst Du mit einem Abstand einander gegenüber auf den Boden oder einen Sessel, so dass Du dazwischen hin und her gehen kannst.

Von einem Platz außerhalb dieses Bildes, den wir „neutralen Platz“ nennen, kannst Du jetzt das Bild betreten - sozusagen als Deine eigene Repräsentantin, als Dein eigener Repräsentant für Dich selbst. Du stellst Dich zuerst vor, dann links und dann rechts neben eine der beiden Positionen und spürst hinein, wie es sich anfühlt, so zu entscheiden.

Dann verlässt Du diesen Platz, gehst zur anderen Position und wiederholst den Vorgang.

Vielleicht hast Du jetzt schon Klarheit. Es kann aber auch gut sein, dass Du mehrere Male hin und her gehen musst, und erst durch diesen Prozess eine passende Haltung zur Frage, die Du gestellt hast, findest.

Es kann aber auch sein, dass weder DAS EINE noch DAS ANDERE sich gut anfühlen. Dann kehrst Du zurück zu Deinem neutralen Platz, schüttelst Dich ein bisschen, damit Du Deine Rolle als Repräsentant*in für Dich selber zurücklegst, schreibst zwei neue Zettel (BEIDES, KEINES VON BEIDEM) und legst sie so auf den Boden, dass ein imaginäres Viereck entsteht.

Nun gehst Du wieder auf die Reise und hast jetzt vier Positionen zur Auswahl.

Falls Du Dich bei BEIDES wohlfühlst, scheint es eine Möglichkeit zu geben, die beiden Positionen zu verbinden, an die Du bisher noch nicht gedacht hast, z.B. ich gehe zum kleinen Kaufmann an der Ecke einkaufen, meide aber die Supermärkte.

Wenn auch BEIDES kein guter Platz ist, dann gibt es noch die Möglichkeit, dass KEINES VON BEIDEM Dich anzieht.

Und hier könnte ein neuer Prozess für Dich beginnen, weil es so scheint, dass die Frage, die Du gestellt hast, in diesem Moment nicht so relevant ist. Vielleicht gibt es etwas Anderes, was im Augenblick wichtiger ist. Es könnte z.B. sein, dass Du vor einer Entscheidung aufgerufen bist Dein Urvertrauen zu stärken und Deine jüngere Version zu nähren.

Es gibt noch eine fünfte Position, die im TETRALEMMA vorgesehen ist, wir werden sie jetzt nicht aufstellen, weil sie für Menschen, die nicht mit Aufstellungsarbeit sehr vertraut sind, zu komplex ist. Stattdessen empfehle ich Dir, dass Du am Rand des Bildes noch ein stärkendes Element etablierst, so eine Art Tankstelle, die Du zwischendurch immer wieder besuchen kannst. Das könnte z.B. DAS VERTRAUEN oder eine andere, übergeordnete, Qualität sein, die Du als Ressource empfindest.

Veröffentlicht am

#11 Als Frau mit ausländischen Wurzeln eine erfolgreiche Karriere in Österreich aufbauen, geht das?

Blog Natalia Schweizer

Wer kennt das nicht? Es ist schon schwer genug als Frau im eigenen Land erfolgreiche Karriere aufzubauen. Wie soll es für jemanden aus dem Ausland den klappen?

Zu diesem Thema haben wir uns an einem wunderbaren Netzwerkabend der Professional Women´s Network Vienna im Coworking “Spaces Square One” versammelt, um der Podiumsdiskussion “How to do career in Austria” beizuwohnen und sowohl Inspirationen als auch praktische Tipps abzuholen.

Ich war richtig begeistert von der Stimmung, Gastgeberinnen und Gästen und natürlich der Podiumsgesprächen. Ich saß im Publikum und habe die ganze Zeit mit dem Kopf zustimmend genickt.

Hier sind die Aussagen der Top Frauen zusammengefasst und von mir bestätigt, so dass du auch deine Inspiration finden kannst, um weitere Karriereschritte in Angriff zu nehmen.

Wie starte ich eine erfolgreiche Karriere?

  • Tue das, was dir wirklich Spaß macht, was du liebst.
  • Konzentriere dich auf die Tätigkeiten, die den anderen Menschen erkennbaren Nutzen bringen, versuche auch für dich den Wert deiner Tätigkeit klar zu definieren.
  • Start from beginning and practice - werde einfach immer besser in dem was du tust. Bleib dran, übe dich in Disziplin!
Ein Buchtipp dazu: OUTLIERS. The Story of Success. By Malcolm Gladwell.
https://www.nytimes.com/2008/11/30/books/review/Leonhardt-t.html


Wie gehe ich mit kulturellen Unterschieden um?

  • Deutsche Sprache ist die wichtigste Integrationshilfe. 
  • Zeige Respekt den anderen Kulturen gegenüber, auch wenn sie dir sehr seltsam erscheinen.
  • Werde ein Teil des Teams. Gib den anderen genügend Zeit und habe Verständnis, dass die Einheimischen auch Zeit brauchen, um sich an deine kulturellen Besonderheiten privat und beruflich zu gewöhnen.

Führungskraft zu sein - wie machen das erfolgreiche Frauen?

  • Mein Team hat die höchste Priorität für mich! Der Kunde hat die höchste Priorität für mein Team. So sieht es aus und nicht umgekehrt.
  • Sei da für dein Team, auch wenn du nicht unbedingt selbst helfen könntest. Einfach da sein und das Team zu unterstützen hilft schon sehr. 
  • Du musst nicht zeigen, dass du fachlich was drauf hast, du musst dich darauf konzentrieren, dass du dein Team gut führen kannst.
  •  Lerne es zu akzeptieren, dass andere Menschen keine Clones von dir sind und es auch nicht werden können.
  • Lerne zu delegieren und andere Menschen in Ruhe sich entwickeln lassen. Bleib aber immer dabei und unterstütze die, wenn sie dich als Leader / Vorgesetzte brauchen.

Was hilft dabei, auf dem Karriereweg nicht aufzugeben?

  • Lerne dich immer wieder aus deiner Komfortzone raus zubewegen, an den Limit zu gehen, so entwickelst du immer weniger Angst vor neuen Herausforderungen.
  • Achte auf deine Work-Life-Balance - du brauchst Möglichkeiten, um abzuschalten und deine Ressourcen aufzubauen, Energie zu tanken.
  • Lerne Selbstreflexion, das hilft dir für deine Entwicklung als Mensch, als Leader und als Fachkraft.
  • Nimm Coaching in Anspruch, um deinen Wachstum zu fördern.
  • Nutze die Möglichkeiten, mit einem oder mehreren Mentoren und Mentorinnen Beziehungen aufzubauen.
  • Vernetze dich mit Gleichgesinnten!

DON´T LIMIT YOUR SELF!

Ich freue mich auf deine Kommentare! Gerne kannst du diesen Beitrag auch an die Frauen weiterleiten, die jetzt gerade vor einer neuen beruflichen Herausforderung stehen.

Meine Geschichte der Integration kannst du in diesem Blogbeitrag nachlesen.

Veröffentlicht am

#8 Kreiere dein eigenes Lebensmodell

Wo sind meine Role Models?

Viele Frauen von heute stecken in einem Dilemma

Früher war alles klar: Du bist in der Regel Ehefrau und Mutter geworden oder hast dich im eher ungewöhnlicheren Fall auf deine Karriere konzentriert und auf Familie verzichtet. Die gesellschaftliche Norm bestand darin, so schnell wie möglich zu heiraten und erste Kinder zu bekommen.

Ist diese Vorstellung furchtbar für dich? Klingt es etwas altbacken?

Ja, es geht bei weitem nicht nur dir so.

Modernen Frauen stehen alle Möglichkeiten offen:

- Sie können nach Belieben heiraten, und zwar wann auch immer sie wollen.

- Sie können sich für oder gegen Kinder entscheiden.

- Sie können im Alter von 25 Jahren eine steile Karriere beschreiten und außerdem drei Kinder bekommen.

Ja, klar, all das kann die Frau heutzutage.

Sheryl Sandberg schreibt in ihrem Bestseller „Lean In“, dass den modernen Frauen oft die entsprechenden Role Models fehlen, an denen sie sich orientieren können. Ihre Aussage von 2013 ist leider immer noch aktuell, so schnell können sich keine Role Models entwickeln.

In den Medien sehen wir oft Frauen, die das alles bereits geschafft haben und uns mit Stolz erzählen, wie sie die Schwierigkeiten überwunden haben. Wenn du dich aber in deiner näheren Umgebung umschaust, wirst du feststellen, dass die klassische Rollenverteilung noch sehr oft anzutreffen ist.

Mehr als nur Work-Life-Balance

Moderne Frauen sind durchaus sehr ehrgeizig geworden. Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahr 2016 wünschen sich deutsche Frauen zwischen 18 und 40 Jahren nicht nur eine gute Work-Life-Balance, sie brauchen auch Zeit und Raum für die eigene persönliche Entwicklung.

Die Frau von heute ist viel mehr als Mutter und Karrierefrau.

Gehörst du dazu? Willkommen in meiner Welt.

Wenn du dich in deiner eigenen Haut wohlfühlst, kannst du bessere Entscheidungen bei der Gestaltung deiner Work-Life-Balance treffen.

Ich fasse das unter dem Begriff Lebensmodell zusammen und lade dich ein, hier und jetzt dein neues Lebensmodell zu entwickeln.

Anhand eines Beispiels möchte ich dir zeigen, warum es wichtig ist, ein eigenes Lebensmodell zu entwickeln, und wie sich das auf deine Work-Life-Balance letztendlich auswirken kann.

Zu mir ins Coaching kam eine zweifache Mutter und glückliche Ehefrau, die mit ihrem Zeitmanagement sehr unzufrieden war. Die Familienverwaltung würde sie sehr viel Zeit kosten, sodass sie mit ihrem Karriereziel – ein Online-Projekt aufzubauen – nicht so schnell und konsequent vorankommt, wie sie es sich eigentlich wünscht. Sie wollte gerne im Coaching an einem System für ihr Zeitmanagement arbeiten, das ihr genügend Freiraum für das berufliche Fortkommen einräumt.

Bereits in der ersten Coachingsitzung haben wir herausgefunden, dass es bei ihr in erster Linie darum ging, die eigenen Grenzen kennenzulernen und zu lernen, diese Grenzen den anderen Familienmitgliedern deutlich zu zeigen. Nachdem sie gelernt hat, selbst über ihre Zeit zu bestimmen und einige Aufgaben im Haushalt an die Familie zu delegieren, konnte sie sich dem beruflichen Projekt weiter widmen.

Mir scheint es sehr wichtig zu sein, dass Frauen ihr Leben als Gesamtkonzept wahrnehmen, sich ein eigenes Lebensmodell kreieren und selbst bestimmen, was für sie wichtig ist und wieviel Energie und Zeit sie in bestimmte Lebensbereiche investieren wollen.

Jede Veränderung braucht Zeit

Jede Veränderung führt zu einer weiteren Veränderung und betrifft direkt oder indirekt Menschen in deiner Umgebung. Häufig wollen Frauen, nachdem sie sich entschieden haben, selbstständig und stark zu sein, dieses neue Leben um jeden Preis durchziehen. Sie vergessen dabei, dass die Familienmitglieder eigentlich gar nicht mit diesem Wandel rechnen. Unser Partner, unsere Kinder, unsere Freunde wissen ja noch nichts von diesem neuen Lebensmodell und es kann durchaus sein, dass sie nicht sofort Feuer und Flamme sind. Gib dir und deinen Liebsten die Zeit, die ihr braucht.

Veröffentlicht am

#2 Brief in die Vergangenheit: meine Wünsche an mich zum 31. Geburtstag.

Blog Natalia Schweizer

Heute bin ich 41 Jahre alt geworden.

In den letzten Jahren habe ich als Coach viel Zeit damit verbracht, die Zukunft zu modellieren, Träume zu verwirklichen und Inspiration für die Zukunft zu finden.
Als ich diesen Beitrag vorbereitete, wurde mir klar, dass ich mich tatsächlich wie eine weise, erwachsene Frau fühle.

Ok, in den meisten Fällen.

Ich habe eine Empfehlungsliste für mich in die Vergangenheit, an diese junge Frau geschrieben, dass was ich in diese zehn Jahre dazwischen gelernt habe.

Meine TOP 9

  1. 1
    Denke an deine mentale Gesundheit, lerne zu meditieren und auf sich selbst zu hören. Entschleunige regelmäßig.
  2. 2
    Sei offen für die Welt, und du wirst wunderbare Menschen kennenlernen.
  3. 3
    Bedanke dich einfach so, ohne etwas dafür zu erwarten.
  4. 4
    Gib nicht auf, auch wenn du jetzt noch nicht die richtige Entscheidung kennst, suche einfach weiter und denke dran, dass das Leben ein Weg ist.
  5. 5
    Zögere nicht, um professionelle Hilfe zu holen. Wende dich an Psychotherapeuten, Coaches, suche nach Menschen, die dir helfen können.
  6. 6
    Vertraue dir selbst und denke darüber nach, dass eine Entscheidung, die heute nicht so richtig zu sein schein, kann sich in ein Paar Jahren als die Beste in deinem Leben erweisen.
  7. 7
    Zweifle deine Überzeugungen an und ändere sie mutig, wenn du siehst, dass sie dir von deiner Familie, deiner Umgebung, deiner Erziehung aufgezwungen worden sind.
  8. 8
    Arbeite an deiner Persönlichkeit, entwickle Gewohnheiten und nützliche Rituale.
  9. 9
    Kehre mit deiner Familie nach Rom zurück und verbringen wieder mal eine wundervolle Zeit in Italien.

Dieser Beitrag wurde im Juli 2018 geschrieben, aber dadurch dass mein Blog auf eine neue Webseite umgezogen ist, erscheint das neue Datum. Die 9 Punkte sind für mich immer noch aktuelle und ich freue mich sehr diese mit dir hier zu teilen. 

Hast du Fragen an mich? schreibe mit ein Kommentar und ich werde alle Fragen beantworten.