Veröffentlicht am 2 Kommentare

Eigenen Weg gehen

Eine lächelnde Frau in der Natur

Eigenen Weg gehen, aber wie?

Im Russischen gibt es ein Wort „yasnovidyaschaya“ und das bedeutet wortwörtlich: „ein Mensch, der klar sehen kann“. So werden die Wahrsagerinnen genannt. Ein Mensch, der deinen Weg ganz klar vor Augen sieht und dir ganz genau sagen kann, was dich erwartet.

Ich möchte so eine Klar-Seherin für mich selbst sein. Du vermutlich auch, stimmt´s?

Ich sehe mich gerade in der Mitte meines Lebensweges, blicke zurück und erkenne wie weit ich schon gekommen bin. Unzählige Kilometer, unzählige Lebenserfahrungen.

Wie soll mein weiterer Weg verlaufen? In welchem Tempo möchte ich den gehen? Möchte ich schnell sein und mit agile-25-jährigen mithalten oder ist meine Aufgabe – genau darauf zu achten, dass sie sich nicht übernehmen und ausbrennen?

Ein Denkraum macht sich auf

Anfang letzten Jahres habe ich durch eine wunderbare Coachin die Coaching-Methode „Denkraum“ kennengelernt und ganz klar gesehen, dass mein Weg sich ändern muss. In dieser Coachingstunde habe ich eine Vision meines (weiteren) Weges gesehen. Ich sah mich als eine alte weise Frau, die am Feuer sitzt und Kindern Geschichten übers Leben erzählt.

Ich sah eine Frau, die erkannt hat, dass sie nicht mehr schnell rennen oder gut mit Bogen umgehen muss. Sie muss sich einfach auf ihren Allerwertesten setzten und sich um die Menschen kümmern, die ans Feuer kommen. Mit diesem Bild der Frau am Feuer habe ich bis Ende des Jahres gelebt. Diese Frau ist auch in dieses Jahr mitgekommen.

Ich glaube aus dieser Motivation heraus kam auch mein Wunsch, mehr für mein Blog zu schreiben und nicht „Content für Social Media produzieren“. Ich möchte in der Zukunft achtsam sein, was ich schreibe und ob es nützlich für mich und für andere ist.

Bist du gerade auch auf der Suche nach deinem Weg?

Ich empfehle dir als Einstieg die Visionsübung von Stephen R. Covey aus dem Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“. Diese Übung kannst du gut alleine machen, ich mache sie hin und wieder und blicke auf mein Leben „von oben“. Für die Arbeit mit meinen Kundinnen habe ich diese Visionsreise in den letzten Jahren etwas verändert –  wir schauen auf ein erfolgreiches und gelungenes Leben und feiern gemeinsam dein XX-ten Geburtstag, nicht den Todestag, wie der Vorschlag von Covey ist. Es gibt viele Aha-Momente, viel zum Lachen und genug zum Weinen.

Möchtest du mehr von mir und meiner Arbeit wissen, komme einfach auf einen Zoom-Kaffee vorbei. Ich freue mich, dich kennenzulernen. Unter diesem Link kannst du dich anmelden >>> https://calendly.com/nschweizer/coaching

2 Gedanken zu „Eigenen Weg gehen

  1. Lieber Hans-Martin, vielen Dank!

  2. Liebe Natalia, das ist eine wunderbare Beschreibung – Danke, dass du mir auf so authentische Weise Einblick in dein Denken und Fühlen gibst. Mögen viele Menschen zu dir ans Feuer kommen und sich von dir inspirieren lassen…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.